Anfangs- und Endritual – Endschlacht

Anfangs- und Endritual – Endschlacht

Warum dies auf der Dark World Siegelkriege stattfindet!

Vorwort

Immer wieder werden wir von der Orga der Dark World Siegelkriege Veranstaltung gefragt, warum wir zumeist ein Anfangsritual, ein Endritual und eine Endschlacht anbieten auf unseren Veranstaltungen. Dieser Frage stellen wir uns nun einmal ausführlich und hoffen, dass dies zu einem besseren Verständnis bei allen Teilnehmern führen wird – erwarten werden wir dies aber nicht. Und natürlich spiegelt es nur unsere Sichtweise als Orga wider, aber vielleicht findet sich der Eine oder Andere auch darin wider.

Anfangsritual – warum ist dieses ein fester Bestandteil

Die Dark World Siegelkriege ist eine Larpveranstaltung, welche sich in einem späten Zeitalter einer mehrteiligen Spielkampagne wiederfindet. Zurzeit befinden wir uns noch im ersten Kampagneabschnitt der Siegelkriegen. Diese stellen den Höhepunkt eines andauernden Kriegszyklus dar, welcher durch die Urelemente des Lichtes (Eolan) und der Finsternis (Der Tod) und der Entsendung der Siegel der Macht entstanden sind. Wir bespielen also genau diesen Höhepunkt eines jeweiligen Kriegszyklus, welcher sich immer wieder aus verschiedensten Gründen neu aufbaut. Da jeder Siegelkrieg unter einem speziellen „Spielmotto“ dem Untertitel eines jeden Siegelkrieges stattfindet und zumeist auch mit einem neuen göttlichen Judikarius, welcher aus dem vorangegangen Siegelkrieg als Präsentant der Siegerpartei des vergangen Kriegszyklus hervorgegangen ist, widmen wir uns in einem kleinen Einführungsszenario genau diesem  und dem Auslöser für den neuen Kriegszyklus.

Kurz, die göttlichen Wesen reisen aus ihrer Götterwelt in die Dark World ein, samt dem aktuellen Judikarius aus ihren Reihen und stellen sich an die Seite ihrer Anhänger, dem jeweiligen Themenlager. Außerdem wird in einer kleinen Szene gezeigt, welche primäre Gefahr entstanden ist und warum sich ein neuer Kriegszyklus nun angespitzt hat, ganz nach dem „Spielmotto“ des jeweiligen Siegelkrieges. Es ist also für das Gesamtspiel äußerst wichtig, dass die „Sterblichen“ diese Basisinfo erlangen und live vor Augen geführt bekommen, damit sie sich auf die Gefahr einstellen können und ihr Spiel entsprechend erleben können – sofern sie dem Kampagnenspiel folgen möchten. Soviel aus dem IT-Grund ohne zu viel zu verraten – es soll ja weiter spannend bleiben.

Darüber hinaus gibt es noch einen simplen OT-Grund für ein Anfangsritual. Die Darsteller der Hauptrollen aus der NSC-Gruppe, die Haupt-NSCs sollen für alle optisch bekannt werden, damit sie erkannt werden als göttliche Wesen und allen klar ist, welches mächtige Wesen da vor ihnen steht. Diese göttlichen Wesen sind da, um die Spieler zu “bespaßen” und sie in und durch das Spiel zu führen bzw. anzuleiten oder ihnen Hilfestellungen zu geben. Damit tragen gerade diese Haupt-NSCs eine sehr wichtig, anstrengende und vor allem lobenswerte Aufgabe in den Siegelkriegen. Und genau dafür sollte man sowohl als Orga, aber auch ganz besonders als Spieler diesen Personen einen gewissen Respekt entgegenbringen und ihnen auch einen schönen, zumeist einzigen großen Auftritt ermöglichen. Sie tragen für alle die Con und machen diese damit greifbar im Spiel für alle Teilnehmer.

Darum gibt es ein Anfangsritual bei den Dark World Siegelkriegen Veranstaltungen!

Endritual – warum es zumeist, aber nicht immer ein Endritual gibt

Wie die meisten jahrelangen Teilnehmer der Dark World Siegelkriege Veranstaltungen wissen, gibt es fast immer ein Endritual, aber halt nicht immer.

Das Endritual hat im Grunde eine ähnliche Aufgabe wie das Anfangsritual, nur dass es das offizielle Conende einläutet und in einer IT-Darstellung durch die Haupt-NSCs der neue Sieger als neuer Judikarius gekrönt wird und auch sein Siegerlager geehrt wird. Das ist auch eine Sache des IT- wie auch OT-Respekts, den wir alle uns gegenseitig entgegenbringen sollten. Dafür haben wir alle gearbeitet, gespielt und gekämpft in den Tagen der Con. Und mit allen meinen wir auch alle, da es nicht nur die Spielerschaft war, sondern auch jeder einzelnen NSC, SL und jedes Orgamitglied mit seinen Helfern, Händlern und sonstigen Unterstützern. Das alles für ein gemeinsames Spielerlebnis, von welchem viele von uns lange Zeit im eigenen Privatleben noch zerren werden.

Dazu kommt ab und an auch noch, dass ein kleiner Teaser auf die nächste Siegelkriege gezeigt wird und auch die Ehrung der bereits genannten Mitwirkenden.  Alle sollen auch wissen, wer für die schönen und erlebnisreichen Tage verantwortlich war Daher nimmt sich die Orga selbst meist auch hier zurück oder gar ganz raus, da sie weiß, dass sie ohne die ganzen Mitwirkenden dies hätte nicht leisten können.

Ein Endritual bei den Siegelkriegen bedeutet auch nicht, dass nun IT-Schluss ist. Die Spieler können weiter auf eigne Rechnung und ohne weiteren Einfluss auf die Spielkampagne den restlichen letzten Spielabend verbringen. Wie ist ihnen dabei selbst überlassen – Hauptsache alle haben noch ihren Spaß bis zum nächsten Abreisetag. Einige nutzen auch die Zeit nach dem Endritual und legen ihre Kulissenbauten bereits um, damit die Aufräumungsarbeiten am nächsten Morgen reibungslos von statten gehen kann – hier ist jede helfende Hand sehr gern gesehen und erwünscht – der Dank gebührt diesen freiwilligen Helfer.

Die Endschlacht – auch diese gibt es nicht immer, aber meistens

Auf der Dark World Siegelkriege Veranstaltung gibt es fast immer am letzten Spielnachmittag eine Endschlacht. Führer fand diese gegen Abend statt, da es aber für die große Menge an Teilnehmern zu gefährlich wäre durch das Halbdunkel der Schlachtenwiese zu stolpern, wurde diese aus Sicherheitsgründen in die Nachmittagszeit verlegt. Dies ist auch besser für die Fotografen und das Filmteam, dass dieses Ereignis gerne für alle festhalten und auch für das Endritual, sofern es eines gibt, da dies im Halbdunkel zum besseren Tragen kommt.

Ob es eine Endschlacht gibt, dass ergibt sich alleinig aus den Kriegsparteien, den Lagerbannern und deren Spiel selbst. Wenn die meisten Lagerbanner sich gegen eine Endschlacht am letzten Convormittag entscheiden, dann gibt es auch keine. Dazu fühlt die jeweilige Banner-SL in ihrem Lager bei den Teilnehmern vor und gibt dies an die Orga weiter. Es gab bereits einen Siegelkriegscon, auf welcher keine Endschlacht stattfand, da die Spielerschaft lieber den letzten Contag weiter Plotten wollte bis zum Endritual. Dem ist die Orga damals nachgekommen und würde das auch wieder tun bei einer Mehrheitsentscheidung der Lagerbanner.

Grundlegend findet jedoch die Endschlacht statt, da sie das Ende des Kriegszyklus darstellt und hier wichtige Siegelscheiben der Macht errungen werden können. So kann durch eine Endschlacht sogar das Ruder her umgerissen werden und doch noch eine ganz andere Partei als Sieger des Kriegszyklus hervorgehen. Dies ist besonders dann der Fall, wenn das Siegel des Ausgleiches kurz vor der Endschlacht ausgespielt wird und so alle errungen und geankerten Siegelscheiben entwertet werden – der Punktescore der Lagerbanner insgesamt auf null resettet wird. Die Endschlacht findet in 3 Zyklen statt, so dass für so ziemlich jeden Schlachtspieler ein Schlachtablaufverfahren geboten wird. Außerdem ergibt sich zwischen den Zyklen ein schönes und erweitertes Spiel für die Heiler und Magier bevor der nächste Zyklus beginnt. Auf diese Art und Weise kann eine Endschlacht über viele Stunden gehen und für immer neue Spannung sorgen, je nachdem wer als Gewinner eines Zyklus hervorgeht – es geht jeweils um eine Schlachtensiegel. Es ist somit sogar möglich, dass das Lagerbanner der NSCs den Kriegszyklus gewinnen kann. Nach der Endschlacht gibt es eine kleine ca. 2 stündige Pause, in welcher sich alle erholen können, vor allem auch die NSCs und SLs und der Ritualplatz für ein eventuell stattfindendes Endritual vorbereitet wird.

Da wir ein Kampagnenspiel mit der Siegelkriege- Veranstaltung anbieten, kann es sein, dass sich eine Endschlacht mit dem Kampagnenfortschritt im Ablauf ändern kann. Auch die Endschlacht muss zu dem Kampagnenspiel jeweilig passen.

Nachwort

Wie ihr seht, gibt es ganz fundamentale und triftige Gründe für ein Anfangs-, ein Endritual und eine Endschlacht. Schon allein, da wir uns an der Spitze eines Kriegszyklus befinden und darüber hinaus auch weitere tiefgründige Bestandteile der Gesamtspielkampagne vermittelt werden, welche für das Spiel von allen essenziell ist. Aber alle drei Spielinstrumente sind letztendlich ein reines Spielangebot von der Orga und den NSCs an die Spielerschaft und die Bitte ein bisschen Dank und Respekt den verantwortlichen Gestaltern der Veranstaltung entgegen zu bringen.

Wir schließen nicht aus, dass sich im Laufe der Spielkampagne diese Angebote auch verändern können oder werden und sich der Spielkampagne selbst anpassen werden, das habt ihr als Spielerschaft alleinig durch euer IT-Spiel in der Hand – es ist allerdings eine Entscheidung, die alle und nicht nur einige wenige betreffen wird.

Lasst uns also alle gemeinsam Spaß haben und einen neuen Siegelkrieg bestreiten – der nächste Siegelkrieg kommt bestimmt.

Eure DWS-Orga

Posted in Blog & News and tagged , , , , , , , , , , , , , , , , .